Ambulante Operationen (auch mit Laser) in unserer HNO-Praxis Köln - Bonn in Wesseling

In unserer modernen HNO Praxis Köln - Bonn können wir Ihnen neben dem gesamten konservativen Spektrum auch eine operative Therapie in unserem ambulanten Praxis-OP auf hohem hygienischen Standard anbieten. Dies ist besonders angenehm für Sie, da lange Wege entfallen und Sie in Ihrem gewohnten Umfeld behandelt werden können. Sie brauchen nicht aufgeregt zu sein, denn das Praxis-Team wird sich fürsorglich um Sie kümmern. Wir wenden nur etablierte und schonende Verfahren in örtlicher Betäubung an, so dass Sie am gleichen Tag wieder nach Hause gehen können.

Unsere operativen Schwerpunkte

  • Laser-Nasenmuschelverkleinerung (z.B. bei Nasenatmungsbehinderung, allergischer Rhinitis, Rhonchopathie, Tubenventilationsstörung)
  • LAUP*1 (Laser-Uvulopalatoplastik) bei habituellem Schnarchen und leichtgradigem OSAS mit Ursache im Zäpfchen und Weichgaumen
  • Behandlung von wiederkehrendem Nasenbluten (Verödung Locus Kieselbachii)
  • Parazentese und Paukenröhrcheneinlage (z.B. Paukenerguss, Tubenventilationsstörung)
  • Transtympanale Kortisoninstillation (z.B. nach erfolgloser systemischer Kortisontherapie bei Hörsturz)
  • Entfernung kleinerer Veränderungen an Haut und Schleimhaut
  • Probenentnahme kleine Speicheldrüse aus der Unterlippe zur Diagnostik eines Sjögren-Syndroms

*1 wird nicht von gesetzlicher Krankenversicherung übernommen - sprechen Sie uns an!

Laser-Nasenmuschelverkleinerung (Laser-Conchotomie)

Durch Einsatz unseres Dioden-Lasers kann lokal Nasenmuschel-Gewebe erhitzt werden. Durch die Temperatureinwirkung wird das Gewebe „verödet“ und anschließend vom Körper abgebaut – die Schleimhaut nimmt wieder normale Ausmaße an. Unmittelbar nach der Operation kann es durch den Heilungsprozess zu einer vorübergehenden Schwellung der Nasenmuschel-Schleimhaut kommen. Die Nasenatmung funktioniert meist binnen zwei Wochen wieder deutlich besser.

Der Vorteil der Methode besteht darin, dass normalerweise keine Blutungen entstehen und deshalb auf eine anschließende Tamponade verzichtet werden kann. Vor dem Eingriff betäuben wir die innere Nase mit einer örtlichen Betäubung entweder durch Einsprühen oder mittels Wattetupfer. Der Eingriff ist in der Regel schmerzarm und dauert nicht länger als 10 Minuten. Postoperativ ist eine intensive Nasenpflege mittels Salben und Ölen entscheidend für den Therapieerfolg.

Laser-assistierte Uvulopalatoplastik (LAUP)

Habituelles Schnarchen und leichtgradiges OSAS (obstruktives Schlaf-Apnoe-Syndrom) können eine enorme Belastung für Patienten/innen und ihre Partner/innen werden. Neben CPAP-Maske und Protrusionsschiene besteht in einigen Fällen zudem die Option einer LAUP. Dabei wird unter örtlicher Betäubung mit dem Laser gezielt überschüssiges Weichgaumen-Gewebe entfernt (meist der Uvula oder des “Zäpfchens”), so dass beim Schnarchen weniger Gewebsmasse vibriert und dies zu einer Abnahme des Schnarchgeräuschs führt. Kommen Sie für diese Methode in Frage? Sprechen Sie uns an!